48. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 27. bis 30. Januar 2022

Hotel Astoria

Regie: Alina Cyranek und Falk Schuster

Kurzfilm | dOmeU (Deutsch) | 2020 | 28 min | im Wettbewerb

Vorstellung im Kino
211 - Fr, 15:00, im Kino 1 Kinokarten kaufen
in Kurzfilme 2

 
Inhalt

Leipzig, 1996. Die Rezeptionistin zeigt die Weiße Suite im Hotel Astoria. Sie sagt, sie habe immer noch die Hoffnung, dass ein Schutzengel das Astoria retten wird. Doch sieben Jahre nach dem Mauerfall fällt auch der Vorhang für das legendäre Hotel. Die Wende war auch im Astoria spürbar. Erinnerungen an diesen exklusiven Ort werden durch eine Mischung aus Archivmaterial und Animation zum Leben erweckt. Wir erfahren von der harten Arbeit in der Gastronomie und den Absurditäten des DDR-Alltags, von der Schildkrötensuppe in einem Land, das bekannt für eine Mangelwirtschaft war und von der Hotelbar, wo Prostituierte, Touristen, und Stasi-Agenten ihre Drinks einnahmen. Diese Widersprüche spiegeln sich auch in den Aussagen der Angestellten und Gästen wider. Einige erinnern sich dabei an eine Kultur der Angst, andere wiederum beschreiben es als die beste Zeit ihres Lebens. Der Film zeigt, dass verschiedene historische Erfahrungen nebeneinander existieren können – dort findet man die Grauzonen zwischen Propaganda und Realität. Denn Wahrheit ist Ansichtssache.

 

Storyline

Leipzig, 1996. The receptionist shows the White Suite in the Hotel Astoria. She says she still hopes that a guardian angel will save the Astoria. But seven years after the fall of the Berlin Wall, the curtain fell on the legendary hotel.

 

 

 

RegieAlina Cyranek und Falk Schuster
DrehbuchAlina Cyranek
TonFlorian Marquardt
MusikFlorian Marquardt