48. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 27. bis 30. Januar 2022

The Gravedigger's Wife

Regie: Khadar Ayderus Ahmed
Finnland | Frankreich | Deutschland
Spielfilm | OmdU (Somalisch) | 2021 | 82 min | im Wettbewerb

Vorstellungen im Kino
325 - Sa, 20:30, im Kino 2 Kinokarten kaufen

Online-Streaming zuhause

Player in neuem Fenster öffnen


Hinweis: Online wahlweise OmdU oder OmeU

 
Inhalt

Guled hat immer eine Schaufel in der Hand. Tagein, tagaus warten er und seine Kameraden vor dem Krankenhaus in Dschibuti auf die nächste Leiche, mit deren Beerdigung sie ein wenig Geld verdienen können. Mit seiner Frau Nasra und einem halbwüchsigen Sohn lebt Guled in einer Wellblechhüte am Rande der Stadt. Nasra leidet an einer chronischen Nierenkrankheit. Es muss ihm gelingen, 5000 US-Dollar für eine Operation aufzutreiben, sonst wird sie sterben. Guled hofft, das nötige Geld in seinem Heimatdorf zu bekommen, das er vor vielen Jahren fluchtartig verlassen hat. Tiefe Zuneigung verbindet die beiden. Wenn sie sich in die Augen schauen, scheinen ihre Lebensbedingungen wie ausgeblendet. Zärtlich wäscht er Nasra die Haare, hält ihr die Hand, um den Schmerz erträglicher zu machen. Es ist die Liebe des Paares, die Regisseur Khadar Ayderus Ahmed ins Zentrum seiner Geschichte stellt.

 

Storyline

Guled is always carrying a shovel. Day in, day out, he and his comrades linger in front of the hospital in Djibouti, waiting for the next corpse that they can bury for a little cash. Guled lives with his wife Nasra and their adolescent son in a corrugated metal shack on the outskirts of the city. Nasra suffers from chronic kidney disease and Guled must drum up 5,000 American dollars for her operation, otherwise she’ll die… The two are connected by a deep affection for one another. When they look in each other’s eyes, it’s as if they can forget everything else around them. Guled tenderly washes Nasra’s hair and holds her hand to help make the pain more bearable. The couple’s love for each other is the focus of Finnish-Somali director Khadar Ayderus Ahmed’s story. Guled also hopes that he can get the needed money in the village of his birth, which he left in a hurry years ago. The camera gives him the necessary support on his arduous journey through the lonely landscape.

 

Über den Film

Die Jury des NDR-Filmpreises zeichnet einen Film aus, der eine persönliche Geschichte erzählt, die den Ungehörten eine Stimme gibt, die Unsichtbaren sichtbar macht. Wir hoffen, dass der Filmemacher weiterhin kraftvolle Geschichten erzählt, die unseren Blick auf die Welt bereichern.
Jury der Nordischen Filmtage Lübeck: Roshanak Behesht Nedjad, Luc Feit, Christian Granderath, Louise Vesth, Wendy Mitchell

Der Film ist ein zu Herzen gehendes und wunderschönes Kunstwerk, das einen noch lange nach der Vorführung in Atem hält. Die ausgezeichnete Bild- und Tongestaltung sowie die hervorragenden Schauspieler machen diesen Film so unvergesslich. Die Geschichte führt uns in das Innere einer sehr armen somalischen Familie, in der der Regisseur wahre menschliche Werte auf eine Art und Weise erforscht, die universell verständlich ist und die Zuschauer einfach berührt. Wir sehen uns selbst in dieser Geschichte von Liebe, Freundschaft und Hoffnung. Sie zeugt von großem Respekt für die menschliche Würde und regt zu einer Diskussion darüber an, wie wir einander als menschliche Wesen sehen und behandeln.
Jurystatement Kichlicher Filmpreis bei den Nordischen Filmtagen Lübeck

Sein erster Langspielfilm wurde im Rahmen der Cinéfondation-Residenz in Cannes entwickelt und ist ein gutes Beispiel dafür, wie europäische Produktionsunternehmen dazu beitragen können, lohnenswerte afrikanische Geschichten auf die Leinwand zu bringen und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Thema des Films, das Überleben auf Mikro- und Makroebene, ist ganz auf die Lebensumstände in vielen afrikanischen Ländern ausgerichtet, aber dennoch universell zugänglich.
Sarah Stutte auf kino-zeit.de

 

Preise

2021 NDR-Spielfilmpreis Nordische Filmtage Lübeck
2021 Kirchlicher Filmpreis INTERFILM Nordische Filmtage Lübeck
2021 Best Film 17th Africa Movie Academy Awards

 

RegieKhadar Ayderus Ahmed
DrehbuchKhadar Ayderus Ahmed
KameraArttu Peltomaa
SchnittSebastian Thümler
TonKarri Niinivaara
MusikAndre Matthias
ProduzentMisha Jaari, Mark Lwoff, Risto Nikkilä, Thanassis Karathanos, Martin Hampel, Stéphane Parthenay, Robin Boespflug-Vonier
DarstellerOmar Abdi (Guled Daud), Kadar Abdoul-Aziz Ibrahim (Mahad), Yasmin Warsame (Nasra), Samaleh Ali Obsieh (Ali), Hamdi Ahmed Omar (Hassan), Sermaan Abdoulkader Omar (Fuad)