48. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 27. bis 30. Januar 2022

En helt almindelig familie
Eine total normale Familie

Regie: Malou Reymann
Dänemark
Spielfilm | OmdU (Dänisch) | 2020 | 95 min | im Wettbewerb


HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass der Film EN HELT ALMINDELIG FAMILIE erst ab Montag, 1.2. abgespielt werden kann. Dies ist aus lizenzrechtlichen Gründen leider erforderlich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Inhalt

Die elfjährige Emma hat immer gedacht, dass ihre Familie wie alle anderen ist. Bis ihr Papa Thomas eines Morgens erklärt, dass er von nun an als Frau leben möchte. Nebst einer Scheidung von seiner Frau bedeutet dies auch eine Geschlechtsumwandlung und ein ganz neues Verhältnis zu Emma und ihrer Schwester Caroline. Aus Thomas wird nach und nach die elegant gekleidete Agnete und damit verändert sich auch die Beziehung zwischen dem Vater und den beiden Töchtern. Während Caroline ihren Vater als Agnete vollends akzeptiert und sofort neue Gemeinsamkeiten sieht, tut sich Emma deutlich schwerer mit der neuen Situation. Sie muss lernen, dass vielleicht gerade Veränderung das ist, was „ganz normal“ ist …

 

Storyline

When her father comes out as a transsexual, the young teen Emma must face this new normal. In this sensitive and humorous family tragicomedy, eleven-year-old Emma has always thought of her family as one just like all the others – until the fateful morning when her father Thomas explains that he’s going to be living as a woman from now on. As Thomas slowly transforms into the elegantly dressed Agnete, the relationship between father-becoming-mother and daughter also changes. Emma learns that maybe it’s change that is actually perfectly normal ...

 

Über den Film

Mit Feingefühl und Humor zeichnet Malou Reymann das Porträt einer Familie, die sich von althergebrachten Vorstellungen lösen muss, um eine gemeinsame Zukunft zu haben. Als Vorlage für die berührende Tragikomödie diente ihre eigene Familiengeschichte: „Der Film gibt sehr authentisch wieder, wie ich es damals erlebt habe. Ich brauchte diesen Film nicht als Therapie – ich habe ihn nicht meinetwegen gemacht, sondern ich habe eine Geschichte erzählt, mit der sich andere Menschen hoffentlich identifizieren können.“
Nordische Filmtage Lübeck

Indem das Transgender-Drama das Thema aus einem etwas anderen Blickwinkel als gewöhnlich betrachtet, entsteht eine spannende Dynamik zwischen den Figuren. Der Fokus liegt nicht auf Agnetes Transition, sondern auf der jüngeren Tochter des transsexuellen Vaters, und so war es ein absoluter Glücksgriff Kaya Toft Loholt in der Rolle der Emma zu casten. Dank ihrer Performance geht A Perfectly Normal Family ans Herz.
outnow.ch

 

Preise

2020 Special Jury Diploma Molodist International Film Festival
2020 Big Screen Award Rotterdam International Film Festival

 

RegieMalou Reymann
DrehbuchMalou Reymann
KameraSverre Sørdal
SchnittIda Bregninge
TonThomas Arent, Hans Christian Arnt Torp
ProduzentMatilda Appelin, René Ezra
DarstellerKaya Toft Loholt (Emma), Mikkel Boe Følsgaard (Thomas/Agnete), Rigmor Ranthe (Caroline), Neel Rønhol (Helle), Jessica Dinnage (Naja), Hadewych Minis (Petra), Tammi Øst (Vibeke)