48. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 27. bis 30. Januar 2022

Just Kids

Regie: Christophe Blanc
Frankreich | Schweiz
Spielfilm | fOmeU (Französisch) | 2020 | 104 min | im Wettbewerb | Limitiertes Kontingent

 

Inhalt

Jack, Lisa und Mathis haben vor einigen Jahren ihre Mutter verloren und nun hat sich ihr Vater das Leben genommen. Jack und Lisa sind schon volljährig, Mathis nicht. Jeder der drei Kinder verarbeitet die familäre Katastrophe auf seine eigene Weise. Während Lisa das Haus mit ihrem Freund verlässt, übernimmt Jack die Vormundschaft für kleinen Bruder Mathis. Er scheint dem gewachsen zu sein, denn er wirkt sehr reif und verantwortungsvoll. Doch es lässt ihm keine Zeit für die Trauer und er beginnt Anzeichen dafür zu sehen, dass sein Vater vielleicht nicht gestorben ist, sondern sich nur irgendwohin abgesetzt hat. Ist die Verantwortung für ein Kind nicht vielleicht doch zuviel für einen Jungen, der kaum der Pubertät entwachsen ist? Wie soll man eine Zukunft aufbauen, wenn man die Vergangenheit noch nicht überwunden hat?

 

Storyline

A couple of years ago, Jack, Lisa and Mathis have lost their mother, and now their father has committed suicide. Jack and Lisa are already of age, but Mathis is still a minor. Each of the children deals with the catastrophe in their own way. While Lisa leaves home to live with her boyfriend, Jack takes on the guardianship for his little brother Mathis. He seems to be up for it, as he appears very mature and responsible. There is no time for him to grieve, however, and he begins to see signs that his father may not have died, but just went away. Maybe the responsibility for a child is too great after all? How can you build a future when you still have to come to terms with the past?

 

Über den Film

Mit großer Genauigkeit und Zärtlichkeit zeigt „Just Kids“ einen Jungen und einen jungen Mann, die brutal in die Welt der Erwachsenen hineingetrieben werden.
Le Parisien

Ist Liebe der Schlüssel zur Resilienz? Es wäre eine zu einfache Antwort. Die von Christophe Blanc ist nuancierter, sogar gewagt. Aber der Regisseur scheint mit Leib und Seele die Idee zu verteidigen, dass die Energie der Jugend alles kann, wenn sie ins Erwachsenenalter eintritt. Sogar Berge versetzen.
Robin Cannone in Le Figaro

 

 

RegieChristophe Blanc
DrehbuchBeryll Peillard Christophe Blanc
KameraNoé Bach
SchnittMuriel Breton
TonAntoine Mercier
MusikFlorencia di Concillio
ProduzentBertrand Gore
DarstellerKacey Mottet Klein (Jack) Andrea Maggiulli (Mathis) Annamaria Varolomei (Lisa)