46. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 30. Januar bis 02. Februar 2020

Self Made Cameraman
Johannes Pääsukese tõeline elu

Regie: Hardi Volmer
Estland
Spielfilm | OmdU | 2019 | 104 min | im Wettbewerb
Zum Trailer

 
Vorstellungen

134 - Do, 19:45, im Kino 3 ausverkauft
100
0

322 - Sa, 12:45, im Kino 2 ausverkauft
100
0

Inhalt

1912 wurde der erste estnische Filmemacher, Johannes Pääsuke, beauftragt, das estnische Gebiet Setumaa zu verfilmen. Setumaa ist eine historische Landschaft in Nordosteuropa und umfasst den heutigen Südosten Estlands und die Region Petschory im Westen Russlands. Johannes Pääsuke sammelte mehr als 1300 Fotos, brachte aber nur 7 Minuten Filmmaterial von seiner Reise mit. Was ist mit dem Rest geschehen? Der Film von Hardi Volmer versucht, dies aus heutiger Perspektive nachzuvollziehen. Johannes Pääsuke und sein Assistent Harri Volter, ein baltisch-deutscher Medizinstudent, gespielt von den bekannten estnischen Komikern Ott Sepp und Märt Avandi, reisen mit dem Zug und der Pferdekutsche von Tartu nach Petzer und Verska und erleben meist surreale Abenteuer. Ein Jahr später, 1913, drehte Johannes Pääsuke seinen (und Estlands) ersten Spielfilm: Bärenjagd im Landkreis Pärnu.

 

Storyline

In 1912, the first Estonian filmmaker, Johannes Pääsuke, was commissioned to capture life and people in a far corner of the Estonian countryside: Setomaa. He returned with more than 1300 photos, but only 7 minutes of film footage. What happened to the rest of it? Our comedy tries to propose a version. 

Johannes Pääsuke and his assistant Harri Volter, a Baltic German medical student, played by prominent Estonian comedians Ott Sepp and Märt Avandi, travel by train and horse carriage from Tartu to Petseri and Värska and end up in the most surreal adventures leading them to one conclusion: a man has to do what a man has to do. 
 One year later, in 1913, Johannes Pääsuke filmed the very first Estonian feature film: Bear Hunt in the Pärnu County.