46. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 30. Januar bis 02. Februar 2020

Harajuku

Regie: Eirik Svensson
Norwegen
Spielfilm | OmeU | 2018 | 82 min
Zum Trailer

 
Vorstellungen

142 - Do, 16:00, im Siebold-Museum online Kontingent verbraucht
41
58

414 - So, 17:15, im Kino 1 online Kontingent verbraucht
98
1

Inhalt

Als Vilde kurz vor Weihnachten mit ihren Freunden am Osloer Zentralbahnhof abhängt, erfährt sie vom Selbstmord ihrer Mutter. Ein Schock für die 15-Jährige, die nun, unter dem Druck des Jugendamtes, ihren Vater anrufen soll. Dieser hat allerdings seine eigene Familie, Vilde hatte nie Kontakt zu ihm. In ein Heim will sie keinesfalls, dafür träumt sie von Harajuku. Harajuku, Tokios hippes Viertel, in dessen grell bunten Style Vilde schon durch ihr Outfit prima passen würde. Für ein Ticket dorthin würde sie sich sogar prostituieren. Doch da reagiert ihr Vater doch noch auf eine SMS, es kommt zu einem ersten Treffen. Zeichentricksequenzen und der Hintergrund des geschäftigen Zentralbahnhofs geben Einblick in die Welt einer ganz auf sich gestellten Jugendlichen, die aus der grauen Welt der Erwachsenen in das bunte, attraktive Reich von Anime und Mangas fliehen will.

 

Storyline

Vilde’s mother takes her own life just before Christmas. On her own, the 15-year-old doesn’t know where to go. Child services wants her to call her father. But he has a family of his own and Vilde has never had any contact with him. She is certainly not going into a children’s home, instead she has a different destination in mind – the hip young neighbourhood of Harajuku in Tokyo, where garish styles like what she wears are the norm. She’s even prepared to prostitute herself to pay for a plane ticket. But when Vilde’s father responds to the text message she sent, father and daughter meet for the first time at Oslo’s main train station. A drama about a young person who, confronted with the disappointing world of adults, wants to flee into the lovely, colourful realm of manga and anime.