46. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 30. Januar bis 02. Februar 2020

Buoyancy

Regie: Rodd Rathjen
Australien
Spielfilm | OmeU | 2019 | 93 min | im Wettbewerb
Zum Trailer

 
Vorstellungen

231 - Fr, 15:00, im Kino 3 online Kontingent verbraucht
72
27

316 - Sa, 21:30, im Kino 1 online Kontingent verbraucht
72
27

Inhalt

Rodd Rathjen erzählt die Not der südostasiatischen Sklavenarbeiter des 21. Jahrhunderts aus der Perspektive des 15-jährigen Chakra. Der fühlt sich von den sich ständig wiederholenden Ritualen in seiner Familie und dem Leben gelangweilt. Als ihm ein Freund erzählt, dass man in der Stadt viel Geld verdienen könne, bricht er am nächsten Tag auf. Die Männer, die die Wartenden an der Sammelstelle abholen, entpuppen sich allerdings als Menschenhändler. Sie verkaufen ihre Landsleute in Thailand an Schiffskapitäne. Chakra landet zusammen mit dem älteren Kea auf dem alten Kutter von Kapitän Rom Ran und seinen beiden Gehilfen. Das Trio quält und misshandelt seine Sklavenarbeiter, die in der Hitze rund um die Uhr schuften. Als Kea die Wächter angreift, wird er gefoltert. Chakra sieht seine einzige Chance darin, ebenso brutal zu werden wie der Kapitän. „Buoyancy“ bedeutet Auftriebskraft, Schwimmfähigkeit.

 

Storyline

A 15-year-old Cambodian boy leaves home in search of a better life but is sold to a Thai broker and enslaved on a fishing trawler. As fellow slaves are tortured and murdered around him, he realises his only hope of freedom is to become as violent as his captors.