49. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 26.01 bis zum 29.01.2023

Speak No Evil
Gæsterne

Regie: Christian Tafdrup
Dänemark | Niederlande
Nachtschiene | OmeU (Englisch, Dänisch, Niederländisch) | 2022 | 97 min

Vorstellungen im Kino

72
27
134 - Do, 23:00, im Kino 3 online Kontingent verbraucht

97
2
337 - Sa, 23:00, im Kino 3 online Kontingent verbraucht




Zum Trailer

 
Inhalt

Auf Reisen lernt man manchmal interessante Menschen kennen. Man wechselt ein paar Worte, tauscht sich aus, woher man kommt, wieso man da ist, was man alles erleben will oder erlebt hat. Manchmal ergeben sich auch längere Gespräche, man unternimmt vielleicht etwas gemeinsam. Da kann es auch vorkommen, dass man mehr oder weniger leichtfertig vereinbart, in Kontakt zu bleiben und sich wiederzusehen. Nur selten kommt es wirklich dazu. In SPEAK NO EVIL wäre das vermutlich auch besser gewesen. Eine dänische Familie lernt während eines Italienurlaubs eine niederländische Familie kennen. Sie vereinbaren einen Besuch in den Niederlanden. Das Wiedersehen gerät zunehmend außer Kontrolle, während die Dänen versuchen, allen Unerfreulichkeiten zum Trotz höflich zu bleiben.

 

Storyline

A Danish family visits a Dutch family they have met on a holiday. What was supposed to be an idyllic weekend starts to spin out of control, though the Danes try to stay polite in the face of unpleasantness.

 

Über den Film

„Speak No Evil“ zeigt auf eindrucksvolle Weise, wo das Festhalten an Konventionen hinführen kann, schafft es gleichzeitig aber, eine gewisse Ambivalenz zu seinem Thema und seinen Figuren aufzubauen. Neben dem sozialkritischen und satirischen Ansatz präsentiert sich der dänische Film außerdem als echter Horrorfilm, der sich auch vor Genregrößen nicht verstecken muss.
Hendrik Warnke, www.film-rezensionen.de

"Speak No Evil" ist ein Psychothriller, der aus einer einfachen Prämisse ein Maximum an Schockeffekt herausholt – speziell dann, wenn man sich vollkommen überraschen lässt. Die Daumenschrauben werden immer enger gezogen. Und als Zuschauer hinterfragt man mehr und mehr die Gutmütigkeit der Gepeinigten – kann aber doch nicht aufhören sich mit den eigenen Toleranzgrenzen auseinanderzusetzen.
Jan Werner, www.filmtoast.de

It's precisely the concealment of Patrick and Karin’s endgame and the way they bewitch their willing victims that makes “Speak No Evil” a disturbingly fascinating study of human psychology. Don’t expect cheap thrills nor gore galore, but the intellectually intricate build does pay off. Once the evil makes itself known, Tafdrup leads us into a merciless resolution, perhaps the most unflinchingly shocking ending of any horror film this year.
Carlos Aguilar, www.rogerebert.com

 

Preise

2022 Best Director Bucheon International Fantastic Film Festival
2022 Best European Feature Film Award MOTELx - Festival Internacional de Cinema de Terror de Lisboa
2022 Best Soundtrack Molins Film Festival
2022 Best Film Molins Film Festival

 

RegieChristian Tafdrup
DrehbuchChristian Tafdrup Mads Tafdrup
KameraErik Molberg Hansen
SchnittNicolaj Monberg
MusikSune „Køter“ Kølster
ProduzentJacob Jarek
DarstellerMorten Burian (Bjørn) Sidsel Siem Koch (Louise) Fedja van Huêt (Patrick) Karina Smulders (Karin)