48. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 27. bis 30. Januar 2022

Nafi's Father
Baamum Nafi

Regie: Mamadou Dia
Senegal
Spielfilm | OmdU (Peul) | 2019 | 108 min | Limitiertes Kontingent

 

Inhalt

Matam, eine Kleinstadt im Senegal. Ein junges Paar will heiraten. Die beiden träumen davon, nach der Hochzeit Ausbildungen als Tänzer und Medizinerin zu beginnen. Doch dann kommt es zum Konflikt zwischen den Vätern der beiden. Der eine ist der liberale und tolerante Imam der Stadt und gesundheitlich angeschlagen, der andere kommt aus Europa zurück und versucht, mit Geld und Gewalt einen radikalen Islam in der Stadt einzuführen. Der Konflikt wird auf dem Rücken der beiden jungen Leute ausgetragen und so muss es zur Entscheidung zwischen Gewalt und Humanität kommen. Hoffnung klingt an in den Lieblingssongs des Vaters der Braut: "Love" und "Future" von Vivianne N`Dour.

 

Storyline

Matam, a small town in Senegal. A young couple wants to get married, dreaming of starting dance school and medical training. Unfortunately, there is conflict between the couple's fathers: One of them is the town's liberal-minded and tolerant imam, the other one has just returned from Europe and is now trying to implement a radical form of Islam in Matam. It is the young couple that has to suffer the consequences of their fathers' quarrel, and finally a decision between violence and humaneness has to be made. There is a glimpse of hope in Vivianne N'Dour's music, the father of the bride's favorite songs being titled "Love" and "Future".

 

Über den Film

Power dynamics wrapped in religious intolerance drives a wedge between two brothers in Mamadou Dia’s engrossing feature debut, “Nafi’s Father.” Dia grants his characters warmth and humor in their struggles and makes the story feel fresh without compromising on drama. Not enough sub-Saharan films make it to festivals let alone art-house cinemas, but the strength of “Nafi’s Father,” plus two Locarno wins, including the Golden Leopard in the Cinema of the Present section, should boost its chances considerably.
Jay Weissberg, Variety

Mamadou Dia drehte in seiner Heimatstadt mit vielen Laiendarstellern und fängt so in ruhigen schönen Bildern mit viel Gespür für Licht und Schatten afrikanisches Alltagsleben ein, das sich durch äußere Einflüsse immer stärker verändert. Stimmige Musik von Babaa Maal und Viviane N`Dour.
Programmgruppe Filminitiative Würzburg

 

Preise

2019 Bester Erstlingsfilm Locarno
2019 Goldener Leopard Locarno

 

RegieMamadou Dia
DrehbuchMamadou Dia
KameraSheldon Chau
SchnittAlan Wu
MusikGavin Brivik , Babaa Maal, Viviane N`Dour
ProduzentMaba Ba, Mohamed Julien Ndao,, Mamadou Dia
DarstellerSaikou Lo (Ousmane) Alassae Sy (Tierno) Pens´da Daly Sy (Rakia)