45. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 24. bis 27. Januar 2019

A Letter to the President
Namai ba rahis gomhor

Regie: Roya Sadat
Afghanistan
Spielfilm | OmeU | 2017 | 83 min | im Wettbewerb


Zum Trailer

 
Vorstellungen
234 - Fr, 20:15, im Kino 3 Ticket-Reservierung
362 - Sa, 13:00, im VCC Ticket-Reservierung

Inhalt
Ein Gnadengesuch, so umfangreich wie ein Buch: Soraya muss weit ausholen, um den afghanischen Präsidenten zu überzeugen, dass ihr nicht die Todesstrafe gebührt. Die Beamtin befindet sich bereits auf dem Weg zur Hinrichtungsstätte, als sich der Machthaber auf Geheiß seiner First Lady den Brief zu Gemüte führt. Von hier an führt der Film zurück zu Sorayas Geschichte. Ihr Unglück begann bei einem Außeneinsatz. In einem Dorf hindert sie einen brutalen Warlord daran, seine junge Frau für angeblichen Ehebruch hinzurichten. Soraya schafft es, das Mädchen in Sicherheit zu bringen, wird allerdings von ihrem Vorgesetzten zurückgepfiffen. Schlimmer noch: Ihr eigener Ehemann Karim drängt sie aufzugeben. Ein heftiger Streit mit ihm, bei dem sowohl ihr mächtiger Schwiegervater als auch Alkohol mitwirken, hat fatale Folgen.

Storyline
Soraya is walking to her execution while the president is still reading her long petition for mercy. Will the letter convince him to pardon her? At the same time, unaware of their mother’s destiny, her children play in the garden, while Behzad, her colleague, punishes himself because he is the cause of all her troubles. If Soraya is executed, her children will be taken care of by their grandfather, a mafioso. The president will read the letter eventually but could he decide against the court’s ruling? Through its account of a female official's deadly tussle with detractors at work and at home, Roya Sadat's first feature is a simple yet audacious critique of the patriarchal norms that remain in place more than a decade after the nominal downfall of the Taliban regime.