47. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 28. Januar bis 3. Februar 2021

Die GewinnerInnen stehen fest!

Wir freuen uns, dass ein Großteil der digitalen FestivalbesucherInnen ihrer Aufgabe als Publikumsjury nachgegangen ist und fleißig über die gesehenen Filme abgestimmt haben. Heuer erklärten wir alle Festivalfilme zu Wettbewerbsfilmen. Seit dem ersten Internationalen Filmwochenende 1974 ist es eines der Hauptanliegen der Filminitiative Würzburg, bekannte Filmschaffende nach Würzburg zu holen und Nachwuchstalenten eine Plattform zu bieten und sie zu fördern. Corona und die Verlegung des Festivals ins Internet sollten daran nichts ändern. Deshalb hielten wir auch 2021 an den drei Preiskategorien fest und danken den Sponsoren ganz herzlich, dass sie wieder mit dabei waren!

Und hier sind die GewinnerInnen der einzelnen Kategorien und erste Reaktionen:

Bester Spielfilm

Winterreise von Anders Østergaard und Erzsébet Rácz (2.500 Euro von VR-Bank Würzburg)

Co-Regisseurin Erzsebet Racz: „Wir freuen uns sehr, dass unser Film Winterreise den Publikumspreis für den besten Spielfilm bei dem 47. Würzburger Internationalen Filmtage bekommen hat. Umso mehr, weil es in diesen Zeiten nicht ganz einfach ist, die Reichweite eines Filmes, an dem man mehrere Jahre gearbeitet hat, nachzuempfinden. Es ist uns die Ehre bei so einem repräsentativen Wettbewerb mit so wichtigen Themen und mit hervorragenden Filmen wie zum Beispiel mein persönlicher Favorit ‚Håp‘ von Maria Sødahl einen Preis zu gewinnen. Das wäre bestimmt nicht möglich, ohne unseren großartigen Schauspielern, allem voran Bruno Ganz, und die wahre und wunderbar berührende Geschichte von Martin Goldsmith und seiner Familie. Wir möchten uns auch in dem Namen unseres Teams, unseren Produzenten und des Verleihers Real Fiction bedanken, die diesen Film ermöglicht und unterstützt hatten. Herzlichen Dank.“

Beste Dokumentation

Was tun von Michael Kranz (1.500 Euro von Vogel Communications Group)

Michael Kranz: „Vielen Dank an diese famose Publikumsjury, die sich von ‚Was tun‘ und den im Film gezeigten Schicksalen berühren ließ. Es ist schön, dass Filme so große Distanzen überwinden können und Menschen aus den unterschiedlichsten Lebenswelten zusammenbringen. Und es ist auch eine Ermutigung für unseren Kinostart dieses Jahr in diesen für das Kuno so schwer abwägbaren Zeiten. Danke Würzburg!“

Bester Kurzfilm

María von Zoé Salicrup-Junco (1.000 Euro von Würzburger Hofbräu GmbH)

Zoé Salicrup-Junco schreibt aus den USA: „My deepest gratitude to the 47 International Film Weekend Wurzburg and everyone who voted. This is such an honor and a blessing! To think that our film had an impact on the other side of the world is deeply moving. Often times Latino stories, more specifically Caribbean stories are overlooked. This is confirmation and inspiration that we’re on the right track. Our stories are overflowing with potential and reach. We must to continue to put them on screen, no matter what obstacle. I share this moment with my amazing cast and crew, my family and friends. Thank you again for the incredible honor.“

Zu Deutsch: „Meine tiefste Dankbarkeit an das 47. Internationale Filmwochenende Würzburg und an alle, die abgestimmt haben. Das ist eine solche Ehre und ein Segen! Der Gedanke, dass unser Film einen Einfluss auf die andere Seite der Welt hatte, ist tief bewegend. Oftmals werden Latino-Geschichten, insbesondere die der Karibik, übersehen. Das ist eine Bestätigung und Inspiration, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unsere Geschichten sind voller Potenzial und Reichweite. Wir müssen sie weiterhin auf die Leinwand bringen, auch trotz Hindernissen. Ich denke in diesen Moment auch an meine tolle Besetzung und Crew, danke meiner Familie und meinen Freunden. Nochmals vielen Dank für diese unglaubliche Ehre.“