44. Internationales Filmwochenende Würzburg vom 25. bis 28. Januar 2018

Bayang ina mo
Motherland

Regie: Ramona S. Diaz
Philippinen | USA
Dokumentarfilm | OmeU | 2017 | 94 min | im Wettbewerb


Zum Trailer

 
Vorstellungen
144 - Do, 20:00, im Kellerkino Ticket-Reservierung
412 - So, 13:30, im Kino 1 Ticket-Reservierung

Inhalt
In Manila, Hauptstadt der Philippinen, befindet sich die größte Entbindungsstation des Landes: Fabella. Bis zu einhundert Babies erblicken hier tagtäglich das Licht der Welt. Dort heißen alle Frauen „Mutter“ und werden nur durch eine Nummer auseinander gehalten. Viele sind bettelarm, haben bereits mehrere Kinder zur Welt gebracht und halten ihre geringen Ersparnisse fester als ihr Neugeborenes. Familienplanung in Form von Verhütung oder Sterilisation lehnen die meisten aufgrund ihres katholischen Glaubens ab. Was dieses unkontrollierte Gebären jedoch mit den Frauen und der philippinischen Gesellschaft macht, zeigt „Motherland“ – klar und bildgewaltig.

Storyline
Fabella is the biggest maternity ward of the Philippines, located in the capital city Manila. Almost a hundred babies a day are being born in this so-called baby factory. The women coming here are all named “mother” and can only be distinguished by a number they are given. Many of them are poor, have given birth a couple of times before and are holding on to their scarce money more than to their new-born baby. But family planning is not an option in this catholic society. “Motherland” takes a look at the Philippines through the microcosm Fabella in clear and powerful pictures.